Ölmühle Gröningen
39397 Gröningen OT von Verbandsgemeinde Westliche Börde, Landkreis Börde
Koordinaten: 51.937598, 11.213399
Eigentümer(in): k.A.
Das Objekt ist nicht als Kulturdenkmal ausgewiesen.
ehemalige Wassermühle, Wasserlauf: Bode/Mühlgraben
Nutzungsarten: frühere Ölmühle

Baujahr, Betrieb bis: k.A.
Zustand: abgebrochen/verschwunden
Die frühere Ölmühle am Westufer des Mühlgrabens findet in dem Heimatbuch von Ralf Staufenbiel, "Von der Wallburg zum Renaissance - und Residenzschloss Gröningen Ein Traum in Gold - für nur kurze Zeit" Erwähnung.
Auf Seite 90 schreibt Ralf S. - Zitat Anfang "Das Rätsel um die neuere Mühle löste mir der Kloster Gröninger Heimatfreund Winfried Walter, der im Rahmen seiner ABM-Tätigkeit ebenfalls an der Geschichtsaufarbeitung von Gröningen arbeitete. Er fand in den Gröninger Bauunterlagen eine Skizze mit eingezeichneter Ölmühle.

Lageplan der ehemaligen Ölmühle

Sie befand sich am Westufer des Mühlgrabens, direkt gegenüber der heutigen Lichtmühle. Es war ebenfalls zu entnehmen, dass die am Ostufer gelegene Mühle eine reine Getreidemühle mit drei Wasserrädern war, die jedoch schon vor 1858 abbrannte." Zitat Ende

Das recht umfangreiche Material zu den Gröninger Mühlen wurde mir von Herrn Ralf Staufenbiel aus Kloster Gröningen zur Verfügung gestellt, weitere Funde stammen aus dem Internet. Herzlichen Dank auch jenen Helfern, die Material veröffentlichten, es R. S. überließen bzw. ihm zugearbeitet haben.
Allen ein herzliches Dankeschön und "Glück zu!".




letzte Aktualisierung Montag d. 11. Mai 2020