Schopsdorf, Wassermühle
Die Mühle ist bei der DGM registriert
39291 Schopsdorf OT von Genthin, Dorfstraße 18, Landkreis Jerichower Land
Koordinaten: 52.233870, 12.228125
Eigentümer(in): privat
Das Objekt ist nicht als Denkmal ausgewiesen.
Wassermühle, mittelschlächtiges Wasserrad, Rad Ø 4.85 m, Wasserlauf: Dreibach
Nutzungsarten: Papiermühle

Baujahr: 1828, Betrieb bis: ca. 1975
Zustand: gut
Das Wohn- und Maschinenhaus von 1828 mit z.T. spitzbogigen Fenstern wurde leider jüngst (1992) eingreifend modernisiert.
Offenbar dient es heute nur noch einer Wohnnutzung.
Ein mittelschlächtiges Wasserrad soll der Stromerzeugung dienen, sonst ist keine Technik mehr vorhanden.

Hier hergestelltes Papier mit der bedeutenden Wasserzeichenschöpfung "Schalmeiblasende Nixe" findet sich gelegentlich in Gemeinde- und Kirchenarchiven. (so Dr. Lehnert 1992)
Die Gründung und Bau der Papiermühle werden auf 1828 datiert, nach z.T. mehrjährigen Stilllegungsperioden u. zeitweiligen Nutzung zur Stromerzeugung sowie der Nutzung als Schrotmühle erfolgte 1975 die Betriebseinstellung. Dann erfolgte nach einem Besitzerwechsel ein eingreifender Umbau.
Außer im Mühlgraben vermauerten, abgenutzten Kollersteinen und der Staustufe des Dreibaches mit dem Gerinne erinnert nichts an die einstige Papierherstellung.
Um 1990/91 wurde ein neues Wasserrad gebaut, das der Stromerzeugung dienen sollte. Dieses Vorhaben war bis zum Zeitpunkt der Datenerhebung 1992 nicht recht in Gang gekommen.
Zum heutigen Stand kann keine Aussage getroffen werden, die ehemalige Papiermühle taucht praktisch auf keiner der einschlägigen Webseiten oder im Denkmalverzeichnis mehr auf.
Lediglich auf der Webseite Wasserzeichen Informationssystem  findet sich noch ein Hinweis auf die ehemalige Papiermühle Schopsdorf.




Aktualisierung Samstag, 07.07.2018