Mühle Lüttgau Göddeckenrode
38835 Göddeckenrode OT von Osterwieck, Mühlenweg 13, Landkreis Harz
Koordinaten: 52.002518, 10.582104
Eigentümer(in): k.A.
Das Objekt ist nicht als Denkmal ausgewiesen.
Wassermühle, Wasserlauf: Eckergraben
Nutzungsarten: Getreidemühle

Baujahr 1879 (der Mühlenstandort ist vermutlich älter), Betrieb bis: um 1990 (?)
Zustand: ruinös
Ein Teil der Nebengebäude wird scheinbar noch als Lager genutzt, insofern ist die Mühle "noch nicht" völlig verwaist. Ob es irgendein Nutzungskonzept für die übrigen Mühlengebäude gibt ist mir nicht bekannt.
Tatsächlich sind die meisten Gebäudeteile inzwischen nur noch Ruinen. Eingestürzte Dächer, schadhafte Fenster und allenthalben wuchernder Bewuchs erwecken den Eindruck, als seien die Tage der Mühle Lüttgau in Göddeckenrode gezählt.
Es scheint noch Reste der ehemaligen Mühlentechnik im Innern zu geben.

Vermutlich handelte es sich um eine der größten Wassermühlen im ehemaligen Altkreis Halberstadt. Die Einrichtung war sicher nicht hochmodern, aber immerhin gab es für einige Bereiche offenbar schon pneumatische Anlagen.
Der Besitzer hatte irgendwann die DDR verlassen und im Westen eine neue Existenz aufgebaut. Vermutlich erfolgte danach die Nutzung als Genossenschaftseigentum. Ob eine Rückübertragung erfolgte ist nicht bekannt.
Bilder finden sich auf der privaten Webseite zum Dorf:
Das westlichste Dorf Sachsen-Anhalts, Geschichte, historische Bilder...
Schön gestaltete Seite, der Autor hat sicher ein Faible für "seinen" Ort...
Hier eine alte Ansichtskarte, gefunden vor langer Zeit in der elektronischen Bucht...


Inzwischen habe ich die Mühle selbst aufgesucht und war angesichts des stattgefundenen Verfalls etwas bestürzt.


Gesamtansicht


Eingestürzte Dächer


Fünfgeschossiges Gebäude von 1914


Alte (teils demontierte) Aufzugstechnik an der Gaube


Wohnhaus und Bürogebäude von 1929


Reste zweier Silos






Aktualisierung Samstag, 07.07.2018