Molkenmühle Halberstadt
38820 Halberstadt, Molkenmühlenweg 2, Landkreis Harz
Koordinaten: 51.870551, 11.075270
Eigentümer(in): k.A.
Das Objekt ist als Kulturdenkmal ausgewiesen. - Erfassungsnummer: 094 02961 000 000 000 000
Wassermühle, Wasserlauf: Molkegraben
Nutzungsarten: Getreidemühle

Baujahr: 1353 erwähnt, Betrieb bis: k.A.
Zustand: gut
Das Grundstück dient seit langer Zeit nur noch Wohnzwecken. Lediglich die Steine eines kleinen Kollerganges, auf die Torpfosten des Gundstückszuganges als Zier aufgesetzt, erinnern an die alte Mühle. Seit mehr als 100 Jahren ist die Mühle Wirtshaus und Ausflugslokal gewesen, bis sich auch das nicht mehr lohnte.
Kulturgeschichte: In dem Buch "Geschichte, Statistik und Topographie sämmtlicher Ortschaften des Deutschen Reiches, Band 1" wird erklärt, dass der Name Molkenmühle eigentlich eine Namensdopplung ist, mulleken bedeute "das Mühlchen" somit hieße die Mühle eigentlich Mühlchenmühle…

Die Mühle wurde dem Autor des o.g. Buches zufolge 1363 erwähnt. Damals gehörte sie dem Kloster Münzenberg, 1443 ging sie als Lehnsmühle an den Rat zu Halberstadt, 1445 wurde sie an einen Bruno von Hagen als Erbzinsmühle gegeben.

Der Molkegraben speiste nur die eine Mühle, er ist etwa 1000 m lang, entspringt unterhalb der Klusberge und mündet noch vor Harsleben in den Goldbach. Wahrscheinlich hat der Molkegraben seinen Ursprung bei Klein Harsleben (ursprünglich im Süden Halberstadts unterhalb der Klus, seit langer Zeit wüst) gehabt.









Aktualisierung Samstag, 07.07.2018