Hainmühle Gräfenhainichen
06773 Gräfenhainichen, Hainmühle 2, Landkreis Wittenberg
Koordinaten: 51.729672, 12.468814
Eigentümer(in): k.A.
Das Objekt ist nicht als Denkmal ausgewiesen.
ehemalige Wassermühle, Wasserlauf: Mühlgraben/Buchholzbach, früher auch 'Burgstallmühle' genannt, was möglicherweise aus der Nähe zur ehemaligen Burganlage herrührt.
Nutzungsarten: wahrscheinlich ehemals Mahlmühle

Baujahr: urkundlich bekannt seit 1466, Betrieb bis: k.A.
Zustand: gut

Fast alle Mühlen in der Umgebung von Gräfenhainichen sind auf einem Meßtischblatt aus dem Jahr 1894 verzeichnet. Man findet es heute im Bestand der SLUB (Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden  und kann es bequem über die Benutzeroberfläche der Deutschen Fotothek aufrufen.

Die Hainmühle liegt am südöstlichen Ortsrand nahe der Bahnlinie Bitterfeld - Lutherstadt Wittenberg. Mühlentechnische Attribute sind außer der Lage am Mescheider Graben wohl nicht mehr zu finden, denn längst ist die Hainmühle in ein Wohngrundstück umgewandelt worden.

Hainmühle um 1990

Während die Damm-Mühle, die Furthmühle, die Niebicker Mühle und die Steingrubenmühle dem Braunkohlenbergbau weichen mussten, sind die Buchholzmühle, Birnbaummühle, Vehsenmühle, Hainmühle und Fahringsmühle sowie die in Richtung Strohwalde stehende Bockwindmühle noch vorhanden. Allerdings hat sich Gräfenhainichen so weit ausgebreitet, dass Strohwalde heute am Stadtrand liegt, die Bockwindmühle findet man heute in einer langgestreckten Kurve der B 100 (oder in einem der folgenden Datensätze...)





letzte Aktualisierung Montag d. 11. Mai 2020