Mühlen


sind die ältesten Maschinen der Menschheit. Das liest man eigentlich in fast jedem Mühlenbuch, egal ob neu oder alt. Insofern wäre es müßig hier erneut auszuführen, dass es seit Jahrtausenden den Reibestein gab, der erst vor etwa 1100 Jahren von der Wassermühle abgelöst wurde... Wer sich ernsthaft dafür interessiert, findet ausführliche Informationen z.B. hier: Wikipedia: Mühle
oder in einem der zahlreich erschienen Mühlenbücher.
Einer besonderen Empfehlung wert ist meiner Ansicht nach dieses Buch:
"Mühlen - Geschichte der Getreidemühlen - Technische Denkmale in Mittel- und Ostdeutschland" Wagenbreth, Düntzsch, Tschiersch, Wächtler, Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie Leipzig - Stuttgart (ISBN 3-342-00672-2)


 

Bewahren


wollen wir die noch vorhandenen Mühlen, sind es doch die Arbeitsstätten unserer Eltern, Großeltern oder Urgroßeltern. Noch ist die Zeit nicht fern, dass man sein bisschen Korn in die Mühle fuhr, um Nahrung für die Famile mit nach Hause zu nehmen.
Wir sind inzwischen verwöhnt. Wenn wir mal nicht aus dutzenden Brotsorten auswählen können oder wenn der Brötchenkorb leer ist, wenden wir uns ab und fahren zum nächsten Supermarkt. Allzuschnell geriet in Vergessenheit, dass es immer einen Zusammenhang mit dem Wetterverlauf und dem Nahrungsangebot gab. Heute lassen wir uns einfach Lebensmittel aus aller Welt anliefern. Dass dabei manch Landstrich schamlos ausgebeutet wird, die dort lebende Bevölkerung zunehmend Wassermangel leidet oder gar auf "Hilfslieferungen" aus anderen, reicheren Ländern angewiesen ist, ist uns (noch) egal.

 

Mühlen sollten zum Nachdenkan anregen


Aus den eben erwähnten Gründen wollen wir Mühlen bewahren. Sie sind nicht nur Erinnerung an vergangene Zeiten. Sie sind ein gutes Stück unserer Kultur. Sie waren über Jahrhunderte fester Bestandteil des Lebens und aufgrund der "Mangelsituation" - nämlich des Mangels an ausreichend Baustoffen in der vergangenen Republik blieben viele Mühlen unverändert, wurden nicht umgebaut, zu modernem Wohnraum gemacht. So gesehen hatte der Mangel auch sein Gutes.
Machen wir das Beste daraus. Schaffen wir Orte der Erinnerung, der Faszination alter Technik, lassen wir Gäste von nah und fern teilhaben an dem Charme alter Mühlen.
In diesem Sinne - Glück zu!
 
© 2019 Arbeitskreis Mühlen Sachsen-Anhalt e.V.