Bockwindmühle Badersleben Erfassungsnummer 094 02063

Die Sanierung 1988/89

Anmerkungen zur Sanierung der Mühle

Die Bockwindmühle in Badersleben (damals Schmalbachstraße 14) wurde 1988 vom Voreigentümer an den VEB Getreidekombinat Magdeburg verkauft (Notarvertrag vom 17.06.1988, Übergabe des Grundstücks am 01.08.1988). Initiator war der damalige Verantwortliche für das Mühlenwesen im Kulturbund der DDR und heutige Präsident der DGM e.V., Mühlenfreund Erhard Jahn. Die Mühle sollte umfassend saniert und als Schauobjekt im Rahmen der Brauchtumspflege für die Öffentlichkeit erhalten werden.
Mit der Organisation aller notwendigen Arbeiten wurde ein Mitarbeiter der Kombinatsleitung beauftragt, der sich vor allem um die Beschaffung der notwendigen Materialien und die Organisation der Kooperationsleistungen kümmerte. Die mühlenfachlichen Arbeiten wurden durch die Gebrüder Rolf und Manfred Ahrenholz ausgeführt, beide gelernte Mühlenbauer und im VEB Getreidewirtschaft Halberstadt beschäftigt. Aus diesem Betrieb kamen auch weitere Handwerker (Maler, Tischler, Autokranfahrer), die an den Arbeiten mitwirkten und auch das Funktionsgebäude neben der Mühle unter der maßgeblichen Leitung von K. Freitag errichteten.
Die Mühle erhielt ein neues Dach, eine neue Außenschale und eine Sanierung des Bockes. Alle Maschinen, die übrigens gut erhalten waren, wurden instandgesetzt, die Walzen geriffelt, die Steine geschärft, die Sichter neu bespannt, die Treibriemen und Seile erneuert und der Stert neu angesetzt. Die Jalousieflügel wurden durch den Mühlenbauer Axel Brüggemann neu angefertigt aus 5 Lärchenstämmen, aus dem Flechtinger Forst stammend.
Die feierliche Einweihung der Bockwindmühle nach der kompletten Sanierung fand am 19. Juni 1989 statt.
Mit der Privatisierung ging das Eigentum an der Mühle und an dem gesamten Grundstück an den Rechtsnachfolger, die Magdeburger Getreide GmbH, über. Sie verpachtete das Grundstück mit Mühle und Funktionsgebäude zunächst an den Heimatverein Badersleben, der es dann später kaufte.

Anmerkungen zur Sanierung der Mühle

Die Bockwindmühle in Badersleben (damals Schmalbachstraße 14) wurde 1988 vom Voreigentümer an den VEB Getreidekombinat Magdeburg verkauft (Notarvertrag vom 17.06.1988, Übergabe des Grundstücks am 01.08.1988). Initiator war der damalige Verantwortliche für das Mühlenwesen im Kulturbund der DDR und heutige Präsident der DGM e.V., Mühlenfreund Erhard Jahn. Die Mühle sollte umfassend saniert und als Schauobjekt im Rahmen der Brauchtumspflege für die Öffentlichkeit erhalten werden.
Mit der Organisation aller notwendigen Arbeiten wurde ein Mitarbeiter der Kombinatsleitung beauftragt, der sich vor allem um die Beschaffung der notwendigen Materialien und die Organisation der Kooperationsleistungen kümmerte. Die mühlenfachlichen Arbeiten wurden durch die Gebrüder Rolf und Manfred Ahrenholz ausgeführt, beide gelernte Mühlenbauer und im VEB Getreidewirtschaft Halberstadt beschäftigt. Aus diesem Betrieb kamen auch weitere Handwerker (Maler, Tischler, Autokranfahrer), die an den Arbeiten mitwirkten und auch das Funktionsgebäude neben der Mühle unter der maßgeblichen Leitung von K. Freitag errichteten.
Die Mühle erhielt ein neues Dach, eine neue Außenschale und eine Sanierung des Bockes. Alle Maschinen, die übrigens gut erhalten waren, wurden instandgesetzt, die Walzen geriffelt, die Steine geschärft, die Sichter neu bespannt, die Treibriemen und Seile erneuert und der Stert neu angesetzt. Die Jalousieflügel wurden durch den Mühlenbauer Axel Brüggemann neu angefertigt aus 5 Lärchenstämmen, aus dem Flechtinger Forst stammend.
Die feierliche Einweihung der Bockwindmühle nach der kompletten Sanierung fand am 19. Juni 1989 statt.
Mit der Privatisierung ging das Eigentum an der Mühle und an dem gesamten Grundstück an den Rechtsnachfolger, die Magdeburger Getreide GmbH, über. Sie verpachtete das Grundstück mit Mühle und Funktionsgebäude zunächst an den Heimatverein Badersleben, der es dann später kaufte.

zurück