Mücheln (Geiseltal), Kirchmühle
06249 Mücheln (Geiseltal), Lutherplatz 4, Saalekreis
Koordinaten: 51.300170, 11.795353
Eigentümer(in): privat
Das Objekt ist als Denkmal ausgewiesen, Erfassungsnummer 094 20331 000 000 000
Wassermühle, Wasserlauf: Geisel
Nutzungsarten: ehemals Getreidemühle

Baujahr: 1528 urkundl. erwähnt, Betrieb bis: etwa 1960
Zustand: gut
Einem Artikel der Mitteldeutschen Zeitung ist zu entnehmen, dass die leerstehende Mühle um 2000 einen neuen Besitzer fand, der das Anwesen Schritt für Schritt behutsam saniert und dabei nach Möglichkeit die vorhandene Bausubstanz erhält und weiter nutzt.

Kulturgeschichtlich ist die Mühle insofern interessant, als sie schon 1528 urkundlich erwähnt wurde.
Der letzte Müller auf dieser Mühle Herr Löwe verunglückte 1904 in seiner Mühle tödlich, seitdem führte zunächst die Witwe das Mühlengeschäft weiter. Später übernahmen die drei Töchter den Betrieb und weil es wohl testamentarisch so verfügt war, dass bei einer Heirat das Erbteil verloren ging, blieben die Töchter zeitlebens ledig. So machte der Volksmund aus der Kirch- oder Löwemühle schließlich die Weibermühle bzw. ganz uncharmant Altweibermühle.
Ursprünglich hatte 1528 die Gutsbesitzerfamilie von Breitenbauch die Mühle gekauft, davon zeugt das noch immer über der Tür angebrachte Wappen.

Sehr schön ist der Spruch unter dem Simskasten:
Im Geiselgrund ohn' Rad ohn' Stein raunt nachts bei klarer Kühle dem Bach manch Mär und Verselein die zeitenschwang're Mühle. Und unser feuchter Held trägt's tänzelnd in die Welt.

Foto der Mühle von Na Tura
Das Bild stellte freundlicherweise "Na Tura" zur Verfügung.




Aktualisierung Samstag, 07.07.2018