Angermühle Hedersleben (Vorharz)
06458 Hedersleben OT von Verbandsgemeinde Vorharz, Angermühle 1, Landkreis Harz
Koordinaten: 51.861828, 11.241988
Eigentümer(in): privat
Das Objekt ist nicht als Denkmal ausgewiesen.
Wassermühle, Wasserlauf: Mühlgraben zwischen Bode und Selke
Nutzungsarten: Sägemühle, Getreidemühle

Baujahr: 18. Jhd., Betrieb bis: 1990
Zustand: schadhaft
Die Mühle wurde 1923 erheblich erweitert und lieferte bis zu 10t/d. Bis 1960 privat betrieben, dann zwangsweiser Eintritt in die LPG, seitdem Nutzung als Futtermittelwerk. 1990 stillgelegt, schließlich Verkauf der seit 148 Jahren im Familienbeitz befindlichen Immobilie.
Es handelt sich um einen relativ großen Mühlenhof, einige der Gebäude sind bewohnt, eines ist als Pension hergerichtet.
Technik: Die Mühle wurde durch eine Francis-Schachtturbine "Voith" und zusätzlich elektrisch angetrieben. Das Mahlwerk bestand u.a. aus zwei Doppelwalzenstühlen,zwei einfachen Walzenstühlen, beides Firma Wetzig Wittenberg, und zwei Plansichtern (hängender vierteiliger Bauart). Ansonsten der typische Mühlstein im Hof, dazu eine Turbinenwelle, das Mühlengebäude war nicht zugänglich, scheint aber nur noch Technik(reste) zu beherbergen.

Kulturgeschichte: Der Bau der Mühle und des 1,3 km langen Mühlengrabens erfolgte ab 1709 zunächst als Sägemühle dann Umbau zur Getreidemühle. Ab 1842 war die Mühle im Besitz der Familie Zimmermann und seit 1910 unter der Firmierung Theodor Zimmermann am Markt. Hergestellt wurden Weizenmehle für Bäcker und in Kleinabpackungen für die Bevölkerung. Außerdem wurde mit einem Quetschstuhl Hafer für Pferde und mit einem Schrotgang Futter für Tiere produziert.
Der Mühlengraben wurde 1970 stillgelegt und ist seither nur noch ein Rinnsal im Vergleich zur früheren Wasserlieferung.

Bild 1 - Wohngebäude im Hof,
Angermühle Hedersleben

Bild 2 - Mühlengebäude,
Angermühle Hedersleben

Bild 3 - (von rechts nach links) Mühle, Turbinenhaus, Speicher
Angermühle Hedersleben





Aktualisierung Samstag, 28.09.2019